GENO Wohnbaugenossenschaft eG

Die Anschaffung eines Eigenheims ist häufig fürs Leben. Ändert sich das Leben allerdings aus heiterem Himmel, wird die teuer erworbene und mit einer hohen Hypothek belastete Immobilie häufig zum Klotz am Bein. Im Extremfall kann sie sogar ein finanzielles Desaster nach sich ziehen. Dabei wäre Flexibilität und Sicherheit einfach erreichbar: Die Lösung heißt Optionskauf mithilfe der GENO Wohnbaugenossenschaft.

Finanzierungen sind überholt mit der GENO

Der klassische Weg in die eigenen vier Wände führte bislang im Regelfall über Darlehensfinanzierungen. Mit der Gefahr irgendwann aufgrund von persönlichen Schicksalsschlägen aufgrund der Schulden in finanzielle Not zu kommen. Der Optionskauf der GENO Wohnbaugenossenschaft verfolgt ein völlig anderes Prinzip: Erst wohnen und sparen, dann kaufen. Die Wohnbaugenossenschaft bietet hierzu ihr neuartiges Konzept, ihren Wohnsparvertrag an. Bei Zuteilung wird der Optionskäufer zum Mieter der Wunschimmobilie und ein Kaufpreis für die gewünschte Immobilie wird vertraglich vereinbart. Der Optionskaufvertrag beinhaltet auch einen Auflassungsvermerk im Grundbuch in der Abteilung II. Das bedeutet: Die Eigentumsrechte des Kunden sind so lange ungefährdet, bis er durch den Kauf der Immobilie in das Grundbuch eingetragen ist. Trotzdem geht er mit dem Mietvertrag keine Kaufverpflichtung ein.

Der Optionskauf als mögliche Sicherheit

Die GENO Wohnbaugenossenschaft eG bezeichnet den Optionskauf zu Recht als dritte Wohnlösung. Bei einem Optionskauf mietet der Kunden sein Wunschprojekt zunächst an – vertraglich versichert, ohne eine Mieterhöhung in den folgenden 25 Jahren und mit einer ebenfalls vorab fixierten Mieterhöhung ab 25 Jahren. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Mietverhältnis bedeutet dies eine erhebliche Sicherheit und Einsparung. Innerhalb der 35 Jahre (natürlich auch schon früher) hat der Optionär die Gelegenheit, das Haus zu kaufen. Er kann jedoch auch jederzeit mit einer einseitigen, nur den Kunden betreffenden Kündigungsfrist von drei Monaten aus dem Vertrag aussteigen.

Ob gebrauchtes Objekt oder frisch gebaut, die Wahl hat der Kunde. Der Preis für den Kauf der Immobilie wird auf 35 Jahre festgesetzt, erhöht sich also nicht, sofern während der Vertragslaufzeit keine Sanierungskosten auftreten. Diese würden eins zu eins hinzukommen. Der Optionär spart in dieser Zeit jährlich mindestens 1,1 Prozent der Investitionssumme an. . Ein für den Kunden bei diesem Modell mit festgesetztem Kaufpreis: Selbst für den Fall, dass der Kunde nicht in seinem Objekt leben bleiben möchte, kann er die Vorzüge des abgemachten Kaufpreises nutzen. Durch einen Verkauf zum richtigen Augenblick ist ein Gewinn durchaus denkbar. Ungeachtet dessen überzeugen die Objekte der GENO Wohnbaugenossenschaft in aller Regel so, dass die Kunden einen Verkauf nur gelegentlich erwägen.

Ein Altersruhesitz mit Sicherheit

Die Wohnungsknappheit und die steigenden Mieten erzeugen nicht nur für junge Familien Sorgen. Auch Rentner müssen oft ihre Wohnung aufgrund wirtschaftlicher Probleme verlassen. Die Wohnbaugenossenschaft setzt daher auch bei diesen Altersgruppen auf die Realisierung von Wohnraum. Besondere Zinsen und Laufzeiten machen es möglich. So soll das Doppelhaus, das zwei Generationen verbindet, oder der Bungalow wie auch das Einfamilienhaus im Grünen kein Lebenstraum mehr bleiben.

Weitere Informationen zur GENO Wohnbaugenossenschaft eG erhalten Sie auf www.geno.ag

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *